Über mich

Ein paar Worte über mich…

[text_block style=“style_1.png“ align=“left“]
Das bin Ich

Ich bin Marius Sobotta, geboren 1994 in Köln. Gut behütet aufgewachsen, ging ich in Köln auf die Gesamtschule und machte nach einer turbulenten, nicht immer einfachen Schulzeit meinen Realschulabschluss. Während dieser Zeit engagierte ich mich stark im Zirkus. Der Zusammenhalt, die vielfältigen Möglichkeiten sich und seine Talente auszuleben faszinierte mich. Nach meinem Abschluss absolvierte ich eine Lehre als Industriemechaniker.[/text_block]

privacy Ich hasse Spam und gebe deine E-Mail-Adresse niemals weiter!

[text_block style=“style_1.png“ align=“left“]
Und wie bin ich überhaupt darauf gekommen?

 

Auf Grund des angenehmen Arbeitsumfeldes arbeitete ich zunächst mit großer Begeisterung. Jedoch konnte mich die Firma, in der ich ausgebildet wurde, wegen wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht übernehmen. So kam ich zu einer anderen Firma, die mich mit einem Festvertrag lockte. Nach der Probezeit übernahmen sie mich allerdings nicht. Was für mich auch nicht schlimm war da ich in diesen sechs Monaten merkte, wie wenig mich der Beruf als Industriemechaniker befriedigte, wenn das soziale Arbeitsumfeld nicht stimmte.

Zu dieser Zeit beschäftigte ich mich schon deutlich mehr mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung. Ich, der eigentlich nie freiwillig ein Buch angefasst hatte, verschlang diese. Meine Familie wunderte sich wie es dazu kam, dass ich auf einmal anfing mit so einer Begeisterung zu lesen und darüber zu berichten. Wisst ihr woran das lag? Genau: Es hat mich interessiert! Zum ersten mal merkte ich wie es ist, ein ernsthaftes Interesse zu entwickeln. Ich schwärmte von meinem neu gewonnen Wissen nervte meine Familie stundenlang mit meinen neuen Ideen und Erkenntnissen.

 

Als ich dann da stand, wissend in wenigen Wochen arbeitslos zu sein, sagte meine Mutter zu mir: „Marius, du schwärmst schon so lange davon die Welt zu bereisen, genau jetzt hast du doch die Möglichkeit, du bist weder an einen Job, noch an einen Mietvertrag oder Ähnliches gebunden.

Wenn du das jetzt nicht machst wann dann?“. Da fiel es mir wie Blätter von den Augen, genau das wollte ich schon so lange. Es brauchte die Hilfe von anderen, zu erkennen dass dies genau der richtige Zeitpunkt ist es zu tun.

Also fing ich an meine Wunschroute zu planen, buchte die ersten Flüge, kaufte mir einen Rucksack und freute mich ungemein auf das mir bevorstehende Abenteuer.

 

 

Meine Reise

 

So saß ich da, ganz alleine im Flieger nach Bangkok und mir wurde bewusst, dass ich jetzt ganz alleine bin, keine Mama kein Papa der dir unter die Arme greift, wenn du mal Hilfe brauchst. So brauchte ich erst mal eine Woche, um mich an dieses Gefühl des Alleinseins zu gewöhnen und damit klar zukommen.

In der ersten Zeit fiel es mir schwer meine Komfortzone zu verlassen, Fremde Leute anzusprechen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Doch weil ich ein sehr offener und kontaktfreudiger Mensch bin, meisterte ich diese Hürde schnell und fing an Gefallen daran zu finden.

Jeden Tag neue Menschen aus allen Ecken der Welt, mit inspirierenden Geschichten, die mir aufzeigten, dass man alles schaffen kann, wenn man nur will.

Ich stellte fest, wie viele Menschen ihr Potential nicht nutzen, ihre wundervollen Fähig- und Fertigkeiten schon fast verstecken, nicht fördern, sie von der Gesellschaft und anderen Meinungen unterdrücken lassen. An diesem Punkt beschloss ich, dass ich mir das nicht mehr länger tatenlos mitanschauen möchte. Ich möchte diesen Menschen helfen! Sich selbst zu finden und ihr Leben erkenntnisreicher und glücklicher zu machen.

Also verfolgte ich die Idee, die ich schon länger hatte, mein eigenes Online Business aufzubauen. Ich kreierte eine Webseite und überlegte mir, wie ich weiter vorgehen will, wenn ich wieder in Deutschland bin. Denn wenn man ehrlich ist auf so einer Reise, wie ich sie gemacht habe, hat man nicht viel Zeit an seinen Projekten zu arbeiten. Es gab kaum einen Tag ohne Unternehmungen, höchstens eine Woche am gleichen Ort und dann noch oftmals ziemlich schlechtes Internet. Weshalb mir nichts anderes übrig blieb, als dieses Projekt erst Zuhause weiter zu verfolgen.

 

 

Was möchte ich damit erreichen?

 

Es gibt viele Menschen die ihr Potential meiner Meinung nach nicht vollständig ausschöpfen. Diese Leute haben Ziele, Träume und Visionen. Ich möchte ihnen dabei helfen, diese zu verwirklichen. Sie auf diesem Weg begleiten und unterstützen.

Ich möchte erreichen, dass jeder einzelne da draußen gerne aufsteht, an dem Ort an dem er sein möchte, mit den Menschen die ihn inspirieren und nicht nur seinen Alltag einfach so dahin lebt, weil es halt so ist. Du kannst Dein Leben selbst verändern, wenn Du es nur willst.

 

 

 

Leb Dein bestes Leben

 

Marius Sobotta

[/text_block]